Online-Leserpanel: Die Methode

Sehen und nutzen unsere Leser die neuen Online-Hinweise? Hat der Umbau auf der Seite drei deren Lesbarkeit wirklich erhöht? Merken unsere Online-User, dass wir auf Hintergrundberichte zum Thema in der Zeitung hinweisen? Kam unserer Lokal-Aufmacher mit dem extra großen Porträtbild gut an – oder war das eher kontraproduktiv?

Solche und viele weitere Fragen der alltäglichen Blattmache können nur beantwortet werden, wenn die Mediennutzung der Leser topaktuell mit validen Methoden ermittelt wird. Was länger zurückliegt, wird meist schlecht erinnert.

Readerscan liefert zwar Anhaltspunkte, doch codieren die Leser nicht immer zuverlässig; und zudem ist das Verfahren recht kostspielig. Wie also könnte man möglichst kostengünstig wissenschaftlich hieb- und stichfeste und zugleich praktisch nutzwertige Daten gewinnen?

In Zusammenarbeit mit einer Reihe von Zeitungsverlagen hat das IPJ ein deutschlandweites Zeitungsleser-Panel aufgebaut. Zuerst wurden mit einer telefonischen Statusbefragung alle wichtigen Parameter der Mediennutzung ermittelt. Diese Daten liefern präzise Kenntnisse darüber, wie Leser und User die Angebote der verschiedenen Channels ihrer Tageszeitung nutzen und bewerten.

Im Anschluss daran wurden die Leser in das Online-Leserpanel integriert. Seither werden die Panel-Teilnehmer in sogenannten Wellen über ihr aktuelles Informations- und Mediennutzungsverhalten periodisch befragt (mindestens einmal pro Monat). Mit diesem Verfahren messen wir, ob und wie die Leser/User mit Nachrichten und Hintergrundberichten, Darstellungsformen und Formaten umgehen; der breite Medienvergleich liefert zudem Best-Practice-Fälle. Zudem geben die Daten direkt verwertbaren Aufschluss über die crossmedialen Nutzungspotenziale wie auch über Angebotsschwächen.

Zur Methode: Dieses vom IPJ entwickelte Programm arbeitet mit einer onlinegestützten Datenerhebung (Fragebogen per Email); die Auswertungen der Erhebungswellen stehen den kooperierenden Zeitungshäusern in Form aussagestarker Reports in den Folgewochen exklusiv zur Verfügung.

Der Nutzwert: Das Online-Leserpanel wurde im November 2009 gestartet. Es umfasst bis zu 900 Zeitungsleser und Web-Nutzer der kooperierenden Regionalzeitungen, die Monta für Monat zu ihrem tagesaktuellen Medienverhalten befragt werden. Inzwischen sind mehr als 30 Erhebungswellen durchgeführt und ausgewertet worden. Damit steht dem IPJ und seinen Kooperationspartnern eine unschätzbar wertvolle Datendank über aktuelles Mediennutzungsverhalten  sowohl der jungen Onliner wie der Abonnenten der Zeitungen für Analysen und Trendeinschätzungen zur Verfügung. Inzwischen haben auch mehr als 15 Zeitungsredaktionen die Panel-Daten für die Optimierung ihres Angebots genutzt. Dank der hohen Datendichte ist es auch möglich, für die ganze Gattung der Regionalpresse repräsentative Nutzungsdaten auszuwerten und den Medienhäusern zielführende Ratschläge bei der Weiterentwicklung ihrer Produkte und Angebote zu geben.

nach oben